Projektübersicht

Mit Start des Videos werden hierzu notwendige Daten an YouTube und Google gesendet. Details stehen in unserer Datenschutzerklärung.

Ziel ist die Rettung einer Scheune und deren zukünftige Nutzung als Selbst-mach-Scheune für alle Menschen, die sich ein lebendiges Dorf als Ziel gesetzt haben. Gemeinsam Projekte realisieren, gemeinsam feiern, all das wird möglich. Ein Robur LO und Barkas 1000 sind dort als historische Feuerwehrfahrzeuge untergebracht, Kinder dürfen sich hier an neuer und alter Technik ausprobieren. Für unser großes Bauvorhaben, die Sanierung der alten Lotte, wird die Scheune auch dringend als Lager benötigt.

Kategorie: Kultur
Stichworte: alte Lotte, Scheune, Feuerwehr, Eckartsberg, Kohle
Finanzierungs­zeitraum: 15.06.2020 15:44 Uhr - 21.07.2020 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: August bis Oktober 2020

Worum geht es in diesem Projekt?

Das Projekt möchte an die erfolgreiche Dachsanierung der Scheune auf dem Grundstück der alten Lotte anknüpfen. Das Dach ist dicht, die Scheune vor dem Einsturz gerettet. Durch jahrelangen Wassereinbruch ist der alte Fußboden allerdings weitgehend zerstört.
Mit den Projektmitteln wird der alte Fußboden entfernt, ein tragfähiger Grund erstellt und dann Betonpflaster eingebracht. Die Arbeitsleistung wird durch die Vereinsmitglieder erbracht, das Material soll aus diesem Projekt finanziert.
Werkbänke und Werkzeug sind schon beschafft, können allerdings noch nicht aufgebaut und genutzt werden. Gemeinsame Projekte mit Kindereinrichtungen, wie z.B. der Bau von Nistkästen sollen zeitnah durchgeführt werden und auch die Schrauberwerkstatt für Jugendliche soll etabliert werden. Ein Anlaufpunkt für Jung und Alt.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Zielgruppe sind alle Bewohner unserer Gemeinde. Natürlich darf auch jeder andere zu unseren Veranstaltungen kommen. Wir gestalten generationsübergreifende Angebote und möchten ein sichtbares Zeichen gegen den Verfall historischer Bausubstanz und für das schöne Leben auf dem Dorf setzen. Unser Dorf hat Zukunft.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Wir möchten unseren Teil dazu beitragen, dass der ländliche Raum mit seiner unvergleichlichen Lebensqualität erhalten und nachhaltig zukunftsfest gemacht wird. Verbunden mit der Sicherstellung von Kinderbetreuung für unsere Einsatzkräfte der Feuerwehr, als Anlaufpunkt für unsere Jugend und der Schaffung eines hochqualitativen Bildungsangebotes, beginnend bei handwerklichen Tätigkeiten, bis hin zu modernsten Technologien. Schwerpunkt sind unsere Mädchen, unsere Jugend und unsere Bürger. Wir machen unser Dorf fit für die Zukunft und zu einem lebenswerten Ort der Möglichkeiten.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Sollte unser Projekt Erfolgreich sein wird das Geld für die Materialkosten des neuen Fußbodens in der Scheune eingesetzt. Die Arbeitsleistung erfolgt durch die Vereinsmitglieder in Eigenleistung.
Für den Fall einer Überfinanzierung werden die Mittel in das Hauptgebäude investiert. Dort möchten wir ein neues Zentrum im Dorf herrichten und gleichzeitig den Charme des ältesten Gebäudes im Ort erhalten. „Alle großen Projekte scheitern an Menschen“, sagte Brecht: Wir sind inzwischen über 60 Vereinsmitglieder und passen bald nicht mehr ins Haus! Wir Sanieren also keine Ruine, wir haben ein Konzept was die Nutzung im Sinne des Vereins sicherstellt.

Wer steht hinter dem Projekt?

Am 18. Juni 2017 wurde auf Vorschlag der Wehrleitung der Feuerwehr Eckartsberg/Radgendorf und deren Feuerwehrausschuss ein Förderverein gegründet. Ziel des Vereins ist es, mit finanziellen und ideellen Mitteln unsere Feuerwehr und Jugendfeuerwehr zu unterstützen. Der Verein ist in drei Punkten gemeinnützig tätig:
• Förderung des Feuer- und Brandschutzes
• Förderung der Jugendhilfe (Jugendarbeit / Jugendfeuerwehr)
• Förderung des traditionellen Brauchtums (Feuerwehrhistorik / Feuerwehrtechnik)
Seit dem 9. August 2018 sind wir nun auch Eigentümer eines Vereinshauses in Eckartsberg. Dieses mit Leben zu erfüllen, soll ein zentraler Bestandteil unseres Vereinslebens werden.